Martin Lau, Theaterwissenschaft,
Ludwig-Maximilians-Universität München,
Thema: Hanns v. Gumppenberg (1866-1928), Dissertationsstipendium

Hanns von Gumppenberg (1866-1928), Schrift-
steller, Redakteur, Kabarettist und Theater-
kritiker, benutzte die Pseudonyme Jodok und Professor Immanuel Tiefbohrer.
Er engagierte sich ab 1889 in den Kreisen der sogenannten Münchner Modernen und war Gründungsmitglied der „Gesellschaft für modernes Leben“, sowie des Münchner Kabaretts „Die Elf Scharfrichter“. Von 1901 bis 1909 arbeitete er als Theaterkritiker für die Münchner Neuesten Nachrichten. Für die Zeitschrift Jugend war er als Autor und Lektor tätig. Er schrieb zahlreiche Weltanschauungs- und Ideendramen, aber auch Komödien und Parodien und setzte sich vehement für ein modernes Theater ein. Sein umfangreicher Nachlass blieb in der Münchner Monacensia erhalten. Dieses Projekt wird in Kooperation mit der Monacensia, Archiv und Bibliothek, und dem Institut für Theaterwissenschaft in München realisiert.
Melanie Glanzmann, Niyousha Nasri und Florian Zeughan, Bachelor-Studiengang Maskenbild,
Bayerische Theaterakademie August Everding,
Reisestipendium für Praktikum an der Opéra Bastille Paris.
Svenja Reimer, Bachelor-Studiengang Maskenbild,
Bayerische Theaterakademie August Everding.
Denis Rudisch, Diplom-Studiengang Musical,
Bayerische Theaterakademie August Everding.
Lil Helle Thomas, Reisestipendium für Forschungsaufenthalt in Wien im Rahmen ihrer Dissertation „Josef Hofmann und Adolf Loos. Zwei Varianten einer ‚Wiener Moderne’ und ihre europäische Rezeption“ an der Goethe-Universität Frankfurt a. Main, Kunstgeschichtliches Institut.
Charlotte Irene Thompsen,
Diplom-Studiengang Musical,
Bayerische Theaterakademie August Everding.
Susanna Maria Thullen,
Bachelor-Studiengang Maskenbild,
Bayerische Theaterakademie August Everding.
Johanna Wehner,
Regie-Studium. Diplom-Studiengang der Hochschule für Musik und Theater München,
Reisestipendium nach Aix-en-Provence.
Rasmus Wirth, Diplom-Studiengang Schauspiel,
Bayerische Theaterakademie August Everding.